RSC Chemnitz siegreich in Spanien

Geschrieben von Trainer Daniel Drossel

 

Am 27.10. startete die U15 Mannschaft nach Vilanova i la Geltrú zum Eurockey Cup 2016. Dieser wurde nun schon zum fünften Mal ausgespielt.

Von Leipzig sind wir über Frankfurt nach Barcelona geflogen. Dort wurden wir mit dem Bus abgeholt und nach Vilanova i la Geltrú gebracht, wo wir anschließend unsere Zimmer bezogen.

Am nächsten Morgen war erst einmal die Eröffnungsveranstaltung,  zu der wir bei Sonnenschein an der Strandpromenade entlang gelaufen sind. Auf dem Rückweg haben wir schon einmal die Wassertemperatur geprüft und nach dem Mittagessen haben wir auch erst einmal das Mittelmeer bevölkert. Anschließend sind wir zu unserem ersten Spiel gefahren. Leider mussten wir auf den Erfolgstrainer der Deutschen Meisterschaft Thomas verzichten, weil er noch für die deutsche Nationalmannschaft im schweizerischen Pully erfolgreich auf Torjagd ging. Unser erster Gegner war kein anderer als die FC Porto Dragon Force, 1. der portugiesischen U15 Meisterschaft. Schon beim Einspielen unseres Gegners konnte einem schwindlig werden. Frank stellte die Jungs noch taktisch ein und dann ging es los. Kaum waren wir auf dem Spielfeld flogen uns die Kugeln nur so um die Ohren. In der 15. Sekunde fuhr Porto schon den zweiten Angriff auf unser Tor und der Ball ist Lukas über die Hand gerutscht. Es dauerte nicht lange und Tor 2,3,4,5 und 6 waren meist super von Porto heraus gespielt. Die Abwehr war so von der Spielweise fasziniert, dass sie nur zuschaute. Dann gab es ein Foul und einen direkten Freistoß. Gideon stellte sich auf und verwandelte zum 1:6. Am Ende der 1. Halbzeit stand es 1:7. Nachdem wir die Torhüter gewechselt hatten, ging es so weiter wie es begonnen hatte. Porto schoss die Tore und wir hatten kein richtiges Gegenmittel, sie effektiv daran zu hindern. Hatten wir einmal den Ball, dann wurde unser Spieler gleich von 2 Porto Spielern angegriffen. Beim Endstand von 1:14 hat der Schiedsrichter dann das Spiel abgepfiffen. Trotz der hohen Niederlage ist unseren Jungs doch ein kleiner Erfolg gelungen, denn keinem anderen Team in der Gruppenphase ist es gelungen, ein Tor gegen Porto zu erzielen. Tag 1 war vorbei und nun mussten die Trainer die Jungs für den zweiten Tag neu aufbauen.

Der zweite Gegner der Gruppenphase war der Hockey Breganze, drittplatzierter Italiens. Mit einer neuen Taktik konnten wir die Gegner ganz gut von unserem Tor fernhalten und ein ganz gutes Ergebnis von 1:3 erzielen. Das war im Vergleich zum Portospiel eine enorme Steigerung, hat aber nicht für einen Sieg gereicht. Wir waren froh, dass wir nicht wieder in Grund und Boden gespielt worden waren. Im zweiten Spiel des Tages wollten wir nun versuchen, endlich unseren ersten Sieg zu erringen. Hockey Breganze und Cerdanyola CH hatten sich am Vortag 2:2 getrennt und anschließend im Vergleich der direkten Freistöße den Kürzeren gezogen. Also mussten wir uns noch etwas steigern wenn wir gegen Cerdanyola CH, 2. in der Spanischen Meisterschaft, gewinnen wollten. Mit derselben Taktik versuchten wir unser Glück. Leider ist es nur bei dem Versuch geblieben. So stand es am Ende der ersten Halbzeit 3:0, leider gegen uns. In der Pause verständigte sich das Trainerduo Frank und Daniel, dass man beim 4:0 alle Spieler einsetzten würde, um am nächsten Tag auf den 1. Block setzen zu können. Auf der Anzeigetafel stand am Ende 6:0. Also mussten wir das Unternehmen Sieg auf den nächsten Tag verschieben. Schon um 9.00 Uhr mussten wir also gegen die Eidgenossen aus Uttigen antreten. Thomas hatte sich zwar für Sonntag angekündigt, landete jedoch erst 8:20 in Barcelona, also sah alles so aus, dass im ersten Spiel am Sonntag gegen die Schweizer Frank und Daniel noch allein an der Bande stehen sollten. Nach der Erwärmung saß man gerade noch einmal zur abschließenden Teambesprechung in der Kabine als plötzlich die Tür aufging und Thomas doch noch rechtzeitig eintraf.

Weitergeschrieben von Trainer Thomas Köhler

 

Gegen den Schweizer Vizemeister kamen unsere Jungs leider erst zu spät ins Spiel. So fiel nach nicht einmal zwei gespielten Minuten schon das 1:0 für Uttigen, ehe man in den darauffolgenden Minuten sogar noch das 0:2 und 0:3 hinnehmen musste. Mit dem Anschlusstreffer von Luca schien unser Team endlich aufgeweckt zu sein, kam nun besser in die Zweikämpfe und traute sich im Angriff mehr zu. Da die Platzierungsrunde aber nur mit einer Halbzeit, also 15 Minuten gespielt wurde, kam diese Reaktion leider zu spät. Zwar konnte Moritz mit seinem verwandelten Sechsmeter in der letzten Spielminute sogar noch für das 2:3 sorgen, im Eifer des Gefechtes aber konnte Uttigen dann mit dem Siegtreffer alles klar machen. Die Enttäuschung saß nach diesem Spiel tief, konnte doch immer noch nicht der lang ersehnte Sieg eingefahren werden, obwohl dies durchaus möglich gewesen wäre.

Im zweiten Spiel des Tages ging es gegen den Vorjahressieger Arenys de Munt aus Spanien. Obwohl unsere Mannschaft nun von Anfang an besser spielte, war man gegen den kombinations- und abschlussstarken Gegner chancenlos. Nachdem es schon nach nicht allzu langer Zeit 0:4 hieß, wurde durchgewechselt, um allen Spielern Einsatzzeit zu geben und die Stammkräfte für das entscheidende letzte Spiel zu schonen. Nachdem Luca dem Gegner an der Mittellinie den Ball stibitzte und für das 1:4 sorgte, konnten die Spanier noch einmal treffen und so endete die Begegnung mit 1:5. Nichtdestotrotz war dies eine erhebliche Leistungssteigerung im Vergleich zum Spiel gegen Uttigen, und so konnten wir durchaus optimistisch sein, dass das Unternehmen Sieg im letzten Spiel schaffbar ist.

Das Spiel um Platz 15 war also für unsere Mannschaft ein Finale, bei dem es gegen niemand geringeres als den französischen Vizemeister Nantes ging. Und genauso gingen unsere Jungs in dieses Spiel und konnten schon in der ersten Spielminute den Führungstreffer durch Luca bejubeln. Den kurz darauf folgenden Ausgleichstreffer egalisierte Luca wenig später mit seinem erneuten Führungstreffer zum 2:1. Doch in der Folge schien man den Sieg noch aus der Hand zu geben. Erst konnte Nantes das Spiel seinerseits zum 3:2 drehen. Als dann Lukas beim Direkten nach 5. Teamfoul noch chancenlos blieb und es auf einmal 2:4 hieß, schienen die Franzosen wie der sichere Sieger. Doch diese Rechnung wurde ohne den Kampfgeist unseres Teams gemacht, welches dieses Spiel unbedingt gewinnen wollte. So war es Luca mit seinen Toren 3 und 4 in diesem Spiel, der mit dem 4:4 Unentschieden das Penaltyschießen erzwang. Nachdem Moritz den Ball in die Maschen hämmerte, konnte Lukas den gegnerischen Schützen stoppen. Als Gideon unglücklich am Querbalken scheiterte und Nantes verwandeln konnte, war wieder alles offen. Doch Luca verwandelte seinen Penalty sicher und dann konnte Lukas mit einer tollen Parade für die Entscheidung sorgen. Was folgte, war grenzenloser Jubel…

Den Nachmittag verbrachten wir dann noch einmal bei über 20°C am Strand und im Wasser, ehe es dann am Abend noch einmal in die Stadt ging, um die Halbfinalspiele zu sehen. In voller Halle konnten sich erst Porto mit einem 5:1 gegen Viareggio und anschließend Manlleu mit einem 3:2 Sieg über Benfica für das Finale am darauffolgenden Tag qualifizieren. Dort setzte sich dann in einem hochklassigen Spiel Porto mit 1:0 durch und konnte somit den Titel gewinnen. Nach der Siegerehrung ging es dann auch schon wieder mit dem Bus zum Flughafen und gegen halb zwölf landete unser Team samt Anhängerschaft müde und erschöpft in Leipzig.         

Mit dem Sieg im letzten Spiel konnte das Ziel erreicht werden, nicht Letzter zu werden. Und so überwiegt letztlich auch die Freude über den 15. Platz. Bei einem Turnier mit solch hochkarätigem Teilnehmerfeld, das bisher seinesgleichen sucht, war erwartungsgemäß gegen die Topclubs aus Spanien, Portugal und Co. wenig zu holen. Zu groß sind die Unterschiede was Trainings- und Wettkampfbedingungen angeht. Stattdessen ging es eher darum, dass jeder einzelne Spieler wertvolle Erfahrung sammeln konnte. Das Top organisierte Turnier mit Spielerhotel, Interviews, Live-Berichterstattung und so weiter stellt dabei sicherlich schon jetzt einen Höhepunkt in der Rollhockeylaufbahn unseres Teams dar. Ein Dank geht auch an die lautstarke Anhängerschaft, die unsere Jungs zu jeder Zeit unüberhörbar unterstützt hat. Und auch neben dem Sport gab es einiges zu erleben. Wir hatten alle viel Spaß in Vilanova und somit bleibt als Fazit nur zu sagen, dass dieses Unternehmen für alle Beteiligten eine unersetzlich tolle Erfahrung war.           

Bilder und Videos des U15- Eurockey-Cup 2016 in unserer Galerie...